Verständnisvolle Partner sind verdammt wichtig!

Eine Woche zum Durchatmen liegt hinter mir - und die habe ich auch einfach gebraucht, um den Kopf wieder neu auf das Laufen fokussieren zu können💪 Bei 5 Laueinheiten in der Woche besteht ständig das Gefühl, dass das Training möglichst optimal in den Alltag integriert werden muss, um allen Ansprüchen gerecht zu werden😏 Hier muss ich einfach aufpassen, um den Bogen nicht zu überspannen - für mich, aber noch viel mehr für meine Frau. Nur weil ich meinen Alltag meistens gerne strukturiere, um den schönsten Sport der Welt bestmöglich platzieren zu können, muss dies nicht zwangsläufig auch für sie gelten! Sie ist hier verdammt verständnisvoll, geduldig, leidensfähig und bringt dafür auch einige Opfer, dass ich es nicht wage, Jahr für Jahr, Woche für Woche alles dem Laufsport unterzuordnen😘 Leider merke ich es nicht immer rechtzeitig, wenn es zu viel wird - aber auch dann ist sie mit mir geduldig...

So ärgerte ich mich am Donnerstag auch nicht, dass der Tempolauf über 10km im Schneematsch und Eis zwar anstrengend war, aber das eigentlich nötige Tempo vermissen ließ😅
Auch mein stadtnaher Lieblingstrail vom Steinbruch bei Worzeldorf (einem der letzten noch aktiven Steinbrüche in der Region) über das Wernloch nach Kornburg und zurück verlief über größere Eisflächen, bremste die Downhills, ließ mich oft zittern und dauerte länger als gedacht. Wegen einem läppischen Kilometer wollte ich dann auch nicht mehr die Stirnlampe auspacken, als die Dunkelheit sich über den Wald legte - und landete prompt im nirgendwo im Unterholz und schlug mich querfeldein zum Parkplatz zurück. Faulheit siegt nicht immer😂
Das Wernloch - etwas zugefroren

Der Kanal taugt derzeit nicht mehr zum Schlittschuhfahren - zu warm war es die letzten Tage gewesen
Sonntag war die Luft immer noch etwas raus. Frische Brötchen vom Bäcker, in Ruhe Kaffee trinken und in der Zeitschrift Bergwelten blättern, war wichtiger, als früh aufzustehen und noch ne Runde zu drehen. Lieber bin ich anschließend mit meiner Mareike noch eine kleiner Tour gewandert, damit wir diese Woche wenigstens einmal etwas zusammen unternommen haben und wir beide eine Aktivität ohne Druck oder Erwartungen durchführen können. Gemütliche gut 10km ging es von Schwanstetten aus über den Rundwanderweg Zum Köhlerbetrieb nach Furth.
Diesen Rundwanderweg muss man kein zweites Mal gelaufen sein...
Die frische Luft und der Wald taten richtig gut - die ersten 3 Kilometer durch die Vororte weniger... Viele Anklänge an das Köhlerhandwerk gab es auch nicht zu sehen oder zu erleben und die Streckenmarkierung lässt auch noch Luft nach oben. Aber die Ruhe und Einsamkeit auf den winterlichen Wegen waren eine Wohltat und rundeten eine trotzdem sehr schöne Woche ab!!!
...was der Laune keinen Abbruch tat

Ist dies eine Aufforderung?


Der Hennabach schaut im Winter leider sehr traurig aus - der deutsche Winter ist kein Stimmungshoch


Kommentare

Instagram

Strava