Endlich mal wieder ne runde Woche

50 Stunden Arbeitszeit­čśĽ standen f├╝r letzte Woche im Dienstplan und lie├čen mich schon daran zweifeln, ob ich wirklich so viel zum Laufen kommen w├╝rde, wie ich gerne h├Ątte... Aber ich wollte endlich mal wieder ein paar Kilometer mehr schaffen und hatte deshalb von Seiten der Motivation kein Problem damit, auch f├╝r mich zeitlich unpassendere Trainingsgelegenheiten zu nutzen­čśů

Montag hielt ich die F├╝├če noch still, weil ich wusste, dass am Dienstag der Wecker um 4 Uhr ­čĽôklingeln wird - meine Frau musste beruflich sehr fr├╝h raus und ich wollte die Gelegenheit nutzen, aufstehen, zu laufen und mich nicht noch krampfhaft im Bett von links nach rechts zu drehen, um letztendlich festzustellen, dass ich anschlie├čend m├╝der bin, als ich vorher war­čĆâ
Also Stirnlampe auf, die 14km Runde durch den Wald­čî│ und anschlie├čend durch Schwabach­čĆó ausgew├Ąhlt und los geht es. Vielleicht h├Ątte ich nur vorher die Batterien in meiner Silva Trailrunner 3 wechseln sollen... ­čśéEgal, den Weg kenn ich auswendig und passieren wird schon nichts - komisch ist nur, dass die B├Ąume sehr schnell neue und unglaublich gro├če Wurzeln bekommen haben...

Mein Magen reagierte auf die ungewohnte Laufzeit zwar mit einem leichten Gef├╝hl von ├ťbelkeit, aber die Stadt im Aufwachen zu sehen und zu erleben, entsch├Ądigte f├╝r alle M├╝hen! Es war einfach nur wunderbar, in den Tag zu laufen, in der Fr├╝h gleich etwas geschafft zu haben und anschlie├čend ausgiebig zu fr├╝hst├╝cken☕
Mittwoch packte ich in der Fr├╝h alle wichtigen Sachen ein, fuhr wie gewohnt in die Arbeit und lie├č Abends das Auto einfach dort stehen. Der Work2Home in der Dunkelheit lief einfach nur verdammt locker und trotzdem sehr z├╝gig­čîĽ Genial, wie es momentan l├Ąuft.
Logischerweise musste ich am n├Ąchsten Morgen die 13k auch wieder ohne Auto, daf├╝r im Laufschritt in die Arbeit zur├╝cklegen. Etwas schwer waren die treuen Arbeitsger├Ąte zwar auf den ersten 3-4 Kilometern schon, aber danach lockerten sie sich und f├╝hrten mich durch den nebligen Morgen, vorbei an eingemummelten Radfahrern, nach N├╝rnberg rein. Strava Segmente sammelte ich dabei ungewollt auch­čĆć



Freitag F├╝├če still halten und daf├╝r am Samstag 8km flott laufen, war der Plan und ging zum Teil auch auf. Um 6:30 trat ich vor die Haust├╝r und hatte schon meine liebe M├╝h und Not aufs Tempo zu kommen. Letztendlich war die Belastung etwas zu niedrig, aber das kratzte mich nicht.
Schlie├člich freute ich micht schon auf eine erneute Runde auf der Spalter H├╝gellandtour am Sonntag. 22k und knapp 700HM warteten auf zum Teil wundersch├Ânen Singletrails auf mich und dazu lief es einfach nur geil. Das Tempo war so hoch, wie noch nie auf der Strecke, die vier Strava Segmente wurden zum Teil sehr deutlich verbessert­čĆć­čĆć­čĆć­čĆć, die Downhills gingen locker von der Hand und dabei war alles ein perfekter Goldener Herbst. Das ich dazu noch die neuen Adidas Terrex Two Boa probieren konnte und sie sich hier klasse und wie zu Hause anf├╝hlten, war das i-T├╝pfelchen.





Ich brauch mehr solcher Wochen!!!

Viele Gr├╝├če,
Thorsten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unerwartete Wendung oder ein DNS Leipzig

Zeugenbergrunde

Der Bayerische Wald und ich